Du bist hier:

Wabi-Kusa

24 Nov 2008 14:22 • geschrieben von Steven Chong

Als ich vor zwei Jahren das erste Mal von ADA's 「侘び草」 “Wabi-Kusa,” hörte, war ich zum einen sehr fasziniert davon, jedoch verspürte ich auch eine gewisse Ablehnung. Die Schaffung eines Aquariendesigns, das auf dem zufälligen Wuchs der im Wabi Kusa eingesetzten Pflanzen beruht, ist absolut ein sehr natürliches Konzept.

Es spricht damit von uns Aquarianern auch diejenigen an, die ihre Becken nicht nur künstlerisch gestalten, sondern auch Fischliebhaber sind. Die Idee eines sich natürlich und wild entwickelnden Beckens zieht besonders Leute in den Bann, die es lieben, durch Sümpfe und Seenlandschaften zu wandern.

Auf der anderen Seite greift es jedoch die erlernten Fähigkeiten eines Aquascapers an. Anstatt auf das geschulte Auge und die sorgsame Wahl der Pflanzen für ein Layout angewiesen zu sein, nimmt man lediglich zwei oder drei Wabi-Kusa und platziert sie im Becken, und los geht’s. Ich würde lügen wenn ich sagte, dass ich keine Zweifel gehabt hätte.  Nachdem ein paar Jahre vergangen sind, kann ich jedoch sagen, dass diese Idee sich durchgesetzt hat und dass die Stärke von Wabi Kusa als Design-Mittel sowohl real als auch ansprechend ist.

biotope11Für alle, die es noch nicht wissen: Wabi-Kusa ist ein Produkt von Aqua Design Amano. Im Grunde genommen ist es ein Ball, welcher mit Sumpf- und Wasserpflanzen bestückt wird, die in ihrer emersen Form wachsen. Es ist vom Prinzip her sehr ähnlich der hydroponischen Pflanzenkultur (Hydrokultur) in Steinwolle, welche zum Beispiel in Wasserpflanzengärtnereien eingesetzt wird. Im Gegensatz zu normalen Aquarienpflanzen sind Wabi-Kusa mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Pflanzen bestückt. Diese sollen nicht voneinander getrennt und auch nicht ins Substrat eingesetzt werden. Die Bälle werden direkt in das Aquarium gegeben und sinken von allein auf den Grund. Wabi-Kusa können in ein voll gefülltes Becken gesetzt werden oder in einen Behälter, der nur mit wenig Wasser gefüllt ist, damit die Pflanzen ihre emerse Wuchsform beibehalten und vom Wuchs her eher einer normalen Topfpflanze ähneln. Beide Arten, Wabi-Kusa zu nutzen, sind atemberaubend. Die Idee ist, natürliche Schönheit zu schaffen, indem etwas Wildnis, das kleine "Chaos" des Ineinanderwachsens der unterschiedlichen Pflanzen, zugelassen wird.

Der Name Wabi-Kusa ist eine Anlehnung an die japanische Auffassung von Ästhetik, das „Wabi-Sabi“, welches die Schönheit in dem leichten Chaos der Natur sieht. Kusa steht hierbei für Pflanzen oder sogar Unkraut. Schon in seinen ersten Büchern wies Amano-san darauf hin, dass die Schönheit selbst in einem Fleck voller Unkraut zu finden ist. Diese Schönheit wurde nun in ein Produkt umgewandelt. Obwohl es sehr unwahrscheinlich ist, dass jemand besonders erfolgreich in einem Contest mit solchen Pflanzenarrangements ist, so haben sie doch eine enorme Ausstrahlung und sind erfrischend abwechslungsreich.

wkshot7Obwohl es möglich ist, Holz und Steine mit Wabi-Kusa zu einem komplexeren Design zu kombinieren, werden Wabi-Kusa von ADA eher für sich in Szene gesetzt. Ein paar Gruppen von Stängelpflanzen im Hintergrund auf normalem Sand oder mit Glossostigma elatinoides als Vordergrund, und schon entspricht es dem Wabi-Sabi.

Normalerweise ist ein reines Pflanzenlayout oft dem Risiko ausgesetzt, dass es sich flach und monoton entwickelt. (Um dies auszuschließen, werden solche Layouts oft nur in anspruchsvollen Aquarien im holländischen Stil genutzt). Das "Chaos" des Wabi-Sabi mit seinem Mix der unterschiedlichen Pflanzengruppen bricht diese Monotonie passend auf. Wabi-Kusa ist daher ein gut gewählter Name, da er wahrhaftig das Wabi-Sabi-Gefühl widerspiegelt.


Was ich wohl am meisten am Wabi-Kusa schätze, ist die Möglichkeit für den normalen Aquarianer oder den einfachen Naturliebhaber, wunderschöne Layouts zu schaffen. Ich habe es immer als erstrebenswert angesehen, neue Personen für das Aquascaping zu gewinnen. Jedoch fällt vielen der Einstieg recht schwer. Selbst wenn wir die Pflanzen gut zum Wachsen bringen, kennen wir alle die Frustrationen, wenn sich etwas nicht nach unseren Vorstellungen entwickelt und nicht das perfekt wiedergibt, was wir vor Augen hatten. Mit ADAs günstiger und einfacher zu nutzender Do!Aqua - Produktreihe und dem nicht so anspruchsvollen, aber optisch sehr ansprechenden Wabi-Kusa wird einem die Möglichkeit gegeben, ohne besondere Fähigkeiten oder Erfahrungen ein Becken einzurichten. Das Potenzial, über diesen Weg neue Personen für dieses Hobby zu gewinnen, ist für mich deutlich sichtbar und sehr aufregend. Ich schaue somit in eine Wabi-Zukunft.

 

Ikebana Hawaii by StevenChong no GMF

 

Diskussion im Forum => Klick <=

 

Original Artikel ist im Aquascaping World Magazin zu finden.