Du bist hier:

Pinheiro Manso von Filipe Oliveira

24 Nov 2008 11:11 • geschrieben von Filipe Oliveira

Mein Name ist Filipe Oliveira (FAAO), ich bin 33 Jahre alt und lebe in Oporto, Portugal. Ich habe mit der Aquaristik vor acht Jahren begonnen, jedoch nicht mit Pflanzenaquarien. Zu dieser Zeit gab es noch nicht so viel Zubehör für Pflanzenaquarien und die Informationen waren eher spärlich vorhanden, im Gegensatz zu heute.

Ich kann mich jedoch noch daran erinnern, dass ich im Internet einige Pflanzenaquarien gesehen hatte und dachte „Oh mein Gott! Sind die wunderschön! Wie haben sie das gemacht? Sind das alles echte Pflanzen oder sind sie aus Plastik?“. Dies hat mich dazu inspiriert mich auch an Pflanzen in meinen Aquarien zu versuchen, jedoch hatte ich nicht viel Erfolg dabei.


2005 kaufte ich mein erstes „echtes“ Aquarium, sprich kein kleines rundes Glas oder ein Einsteigerset für Fischaquarien. Es war ein 240l Aquarium voll mit Wasser und ich sah es als neue Herausforderung, um mein erstes Pflanzenaquarium einzurichten… so dachte ich zumindest!!!

08Ich experimentierte mit vielen unterschiedlichen Pflanzen und ich erinnere mich daran, dass ich meine Layouts sehr oft wechselte. „CO2 und Dünger, für was?“ Ich habe mein Aquarium für einige Monate komplett ohne CO2 und Dünger betrieben und die Ergebnisse waren bei weitem nicht so wie ich sie mir vorgestellt hatte. Das Becken machte sich insgesamt nicht besonders gut. Ich bin eine sehr hartnäckige Person und ich gebe nicht so schnell auf. Mein Motto: „Wenn andere das können, dann kann ich es auch!“

Dies war die Zeit in der ich erstmals im Internet nach Informationen suchte und von meinen Fehlern lernte. Ich verstand die Fehler, welche ich gemacht hatte und lernte was man für einen gesunden Pflanzenwuchs benötigte. Ich habe aufgehört auf die Aquaristikgeschäfte zu hören und mich an den erfahrenen Personen orientiert. Ich habe schnell gelernt, dass die Geschäfte nur verkaufen wollten und nicht daran interessiert waren zu wissen, ob man selber die richtigen Voraussetzungen für die Haltung von Wasserpflanzen hatte. Von da an habe ich es auf  meine Art und Weise gemacht und mich darauf verlassen was ich von anderen lernte.

Mein erster Schritt war die Erhöhung der Beleuchtungsstärke, danach kaufte ich guten Dünger, setzte CO2 (Bio CO2) ein und wählte gezielt Pflanzen aus. Anstatt voreilig schicke Pflanzen zu kaufen, legte ich mir nur die Sorten zu, welche ich auch in meinem Layout nutzen wollte. Ich habe mich nie um die Positionierung des Hardscapes geschert. Wurzeln und Steine platzierte ich immer nach meinem Geschmack. Später fand ich heraus, dass ich ein Gespür für die Platzierung von Hardscape hatte, ohne dass mir zum Beispiel der Goldene Schnitt bewusst war.

Obwohl ich noch recht neu in diesem Hobby war, hatte ich großen Erfolg. 2006 gewann ich den ersten Platz und „Best of Show“ beim AGA Aquascaping Contest in der Kategorie „Großes Becken“ und machte den zweiten Platz in der Kategorie „Kleines Becken“.
Ich habe das Glück, dass ich in einer Gegend wohne, in der mich die Natur umgibt. Ich erinnere mich an die Zeiten zurück, als ich noch ein Kind war und im Wald gespielt habe, war ich ständig von Bäumen umgeben. Nun kommen bei mir jedes Mal nostalgische Gefühle auf, wenn ich auf die Orte von früher blicke. Diese Erinnerungen haben eine große Rolle bei der Entstehung dieses Aquascapes gespielt. Ich habe diesem Aquascape den Namen „Pinheiro Manso“ gegeben, mit Hinblick auf die großartigen Erinnerungen an meine Zeit, in der ich mit vielen meiner Freunde im Wald gespielt habe.

1 Syrah LargeDieses Layout ist mein zweiter Versuch eines Layouts mit nur einem Baum. Das erste, welches ich Syrah planura nannte, hatte sich sehr gut entwickelt. Alles in allem dachte ich jedoch, dass ich die Form des Baums verbessern könnte. Eine genaue Kopie des ersten Aquascapes sollte es jedoch nicht werden. Stattdessen fokussiert sich das neue Layout mehr auf  eine Nahaufnahme des Baums, mit mehr Details und in besserer Proportion zu den unterschiedlichen Vordergrundpflanzen.

Um einen besseren Unterwasser-Baum zu erstellen, musste ich schon mehr als einen Monat nach dem passenden Holzstücken suchen. Mit viel Geduld habe ich den Baum, so wie ihr ihn seht, aus mehreren unterschiedlichen Holzstücken gefertigt. Ich habe viel Wert darauf gelegt, dass der Baum von seinen Proportionen zum gesamten Aquascape und der Beckengröße passt.

Ich habe das Scape Pinus pinea (Pinheiro Manso – der portugiesische Name) genannt, welcher ein ursprünglicher Baum in Portugal ist, der das gleiche runde Blattwerk aufweist.


Aquascaping Technik


2 sbs largeBefestigung des Mooses

Um diesen Baum zu erzeugen, nutze ich drei Stücke Holz. Durch Zusammenfügen dieser Teile erstellte ich einen einzelnen Stamm. Dies war nicht das erste Mal, dass ich einen Baum kreierte und daher probierte ich einige Fehler des vorangegangenen Baums zu vermeiden. Es ist sehr wichtig das Moos so zu befestigen, dass es bei seiner natürlichen Ausbreitung an den kleinen Ästen festwächst. Wenn man dies nicht berücksichtigt, werden die Moosstücke im Becken herumtreiben und es wird sehr schwierig den Baum in die richtige Form zu schneiden. Mit der Zeit wird das Moos sich ausdehnen und auch übereinander wachsen. Der untere Wuchs des Mooses wird schwächer werden und absterben. Es ist daher wichtig, dass man die Moosmasse an vielen kleinen Zweigen befestigt. Die kleinen Zweige helfen das Moos in Position zu halten und fungieren hierbei als Anker.

Design des Layouts


Ich habe probiert dem Layout eine konvexe Form zu geben, damit die Form des Hauptobjekts, der Baum, in den Vordergrund gerückt wird. Das Substrat und die Steine sind elementar, um den Fokus Punkt auf den Baum zu richten. Ich stellte mir einen Baum auf einem Hügel vor. Während ich die Bilder aufgenommen habe, nutze ich ei1 Fish Blur largene runde Lichtquelle hinter dem Becken, um die konvexe Form des Layouts hervorzuheben.

Perfektes Beschneiden

Alle zwei Wochen habe ich ein wenig die Utricularia graminifolia beschnitten, damit sie nicht die flachen Steine überwuchert werden bzw. die Steine im Layout untergehen. Die Konturen des Substrats sollten durch das Beschneiden ebenfalls sichtbar bleiben. Das Vesicularia dubyana  wurde nur so weit beschnitten, dass die runde Struktur des Baums aufrecht erhalten bleibt.

1 PinheiroManso largeDas Beschneiden des Mooses ist immer mit einem großen Risiko verbunden. Wenn der Baum sich entwickelt und kurz vor der Fertigstellung ist, haftet der untere Bewuchs nicht mehr sehr gut, da ihm Licht fehlt. Aus diesem Grund musste bei jeder Beschneidung mit mehr und mehr Vorsicht vorgegangen werden.

Das Moos im Becken zu beschneiden hat zudem andere große Nachteile. Es ist unmöglich die vielen kleinen Moosstücke aus dem Becken zu fischen. Die kleinen Moosreste verteilen sich also in der Utricularia graminifolia und setzen sich dort fest. Das einzige was man hiergegen unternehmen kann, ist die gleichzeitige Beschneidung dieser Mixtur und darauf zu achten möglichst viel Moos zu entfernen. 

Utricularia graminifolia benötigt die gleiche hohe Aufmerksamkeit beim Beschneiden. Ihr Wurzelwerk ist sehr flach wachsend. Wenn man nicht vorsichtig ist, kann man die Pflänzchen mit der Schere entwurzeln.

Die größten Herausforderungen

Als ich mein erstes Baum Layout erstellen wollte, haben mir einige Personen gesagt, dass es unmöglich sei sowas mit meiner Pflanzenwahl zu realisieren. Da ich eine sehr ausdauernde Person bin und niemals von meinen Ideen abrücke, musste ich es probieren. Wenn es nicht klappen sollte, wollte ich es mit meinen eigenen Augen sehen.

Jedes Aquarium ist total unterschiedlich und daher gibt es Dinge die sehr gut funktionieren und andere funktionieren unter gewissen Umständen nicht. Keiner weiß warum, vielleicht sind es die Wasserwerte, die unterschiedliche Ausstattung oder irgendwas anderes? Aber eins ist sicher, man wird es nie wissen, wenn man es nicht selber mit guter Planung probiert.

Seit also vorsichtig mit dem was ihr im Internet findet. Ich vergleiche dies gerne mit medizinischen Diagnosen: „Ich bevorzuge es, eine zweite Meinung zu hören!“

Schlussbemerkung und Ratschläge


Um ein Aquacape zu erstellen, braucht es viel Leidenschaft, Zeit, Hingabe und vor allem muss man Spaß daran haben. Die Planung ist sehr wichtig. Drei Monate Planung sind sehr viel besser als drei Monate lang Kopfschmerzen zu haben. Wenn es möglich ist, sollte man die richtige Ausstattung wählen und qualitative Produkte einsetzen. Diese werden keine Wunder bewirken, jedoch helfen sie sehr gut.

 

Beckendaten:
Aquariengröße 55x35x35 cm, 67 Liter
Beleuchtung 3x24w T5 6500K
Filter Aquaclear 25
CO2 1 Liter Bio CO2 Flasche + Elos ATO-10 (2 bps). Neu Befüllung der Flasche an jedem Wochenende.
Substrat Elos bottom mineral, Elos Terra zero, Elos Terra natural soil small grain (12 Liter) 
Wasserwerte pH 6,8 – gH 6, kH 5, PO4 1 ppm, NO3 10 ppm
Pflegemaßnahmen Wasserwechsel 20-50% pro Woche, Alle zwei Wochen die Pflanzen beschneiden, um dem Layout die Form zu geben.
Düngung Elos Fase 1 oder Extra 1 (1 ml) + Fase 2 (0,5 ml) + K40 (0,5 ml) täglich

 

Pflanzen: Bewohner:

Hintergrund

  1. keine

Mittelgrund

  1. Singapur Moos (Vesicularia dubyana) auf der Baumkrone

Vordergrund

  1. Eleocharis parvula
  2. Ultricularia graminifolia
  1. Otocinclus sp.
  2. Boraras maculatus
  3. Iriatherina werneri
  4. Neocaridina heteropoda var. red
  5. Caridina cf. contonensis “Tiger”

 

Der Originalartikel ist auf Aquascaping World zu finden.